Systemisch-Psychologische Beratung

Was passiert in einer Beratung?

Beratung ist ein begleitender, unterstützender und individueller Prozess der Lösungssuche. Ziel der Beratung ist es, eine Veränderung für ein von den KlientInnen beschriebenes Problem anzustreben. Die Veränderung soll zur Verbesserung des Befindens und der Situation der KlientInnen führen. Leitend ist dabei ein von den KlientInnen gewünschter Zielzustand. Lösungsideen sind frei entwickelbar, d.h. es gibt nicht die eine Lösung bzw. den einen Lösungsweg.

1. Inhaltlich

Erstes Gespräch

In einem ersten Gespräch stehen das Kennenlernen von KlientInnen und Beraterin, die Klärung von Rahmenbedingungen und eine Vereinbarung über eine gemeinsame Arbeit im Vordergrund. Themen sind dabei beispielsweise Erwartungen und Wünsche an die Beratung und die Beraterin, Zielvorstellungen, Anlass der Beratung, das Problem/der Konflikt/die Schwierigkeit, allgemeine Informationen zur Lebenssituation, bisherige Therapie- oder Beratungserfahrungen, bisherige Lösungsversuche usw. .

Folgegespräche

Inhalte von weiteren Gesprächen sind die Vertiefung einzelner relevanter Themen, die mit dem Problem in Zusammenhang stehen, das Problem ausmachen oder zur Lösungsfindung wichtig sind. Dabei richten sich Folgegespräche an den aktuellen Anliegen der KlientInnen aus und daran, was zwischen den Gesprächen geschieht. Themen können beispielsweise die Familiengeschichte, Beziehungen zu bestimmten Personen, Beziehungskonstellationen, Erklärungen für das Entstehen des Problems, spezifische Eigenschaften der KlientInnen und das Zusammenspiel mit Eigenschaften anderer Personen, Lösungs-, Zielvisionen und -situationen, Bilanzen über Erreichtes und noch zu Schaffendes usw. sein. 

Abschlussgespräch

Das Abschlussgespräch dient der Beendigung des Beratungsprozesses und der Verabschiedung. Inhalt dessen können beispielsweise Bilanzierung, gegenseitige Rückmeldungen, Rückfallschutzmaßnahmen und Ausblicke sein.

Wie viele Gespräche ein Beratungsprozess enthält, ist abhängig vom jeweiligen Problem und von der jeweiligen Situation der KlientInnen. Eine Vereinbarung über das weitere Vorgehen kann nach jedem Gespräch erneut getroffen werden.

2. Methodisch

Hauptmethode der Beratung ist das Gespräch, welches sich in zwei Teile gliedert.

Das Interview

Das Interview ist der erste und längere Teil eines Gespräches, in dem über das Problem/Ziele usw. gesprochen wird und die Beraterin viele gewöhnliche und manchmal vielleicht auch ungewöhnliche Fragen stellt. Das Interview dient der Sammlung von Inhalten und Informationen.

Die Reflexion

Nach dem Interview schließt sich die sogenannte Reflexion an. Die KlientInnen werden gebeten, sich zurückzulehnen oder zuzuhören, während die Beraterin in einer Art Selbstgespräch laut Gedanken und Ideen über das Gehörte äußert. Dieser Teil dauert etwa 5 bis 10 Minuten und dient der Rückmeldung an die KlientInnen. Im Anschluss an die Reflexion besteht für die KlientInnen die Möglichkeit, sich zum Gehörten zu äußern.

Andere Methoden

Abhängig vom Problem und von den KlientInnen gibt es weitere Methoden, die eingesetzt werden können, um das Problem, Beziehungen und/oder Lösungsideen von möglichst vielen Seiten zu beleuchten und auf verschiedenen Sinnesebenen zu erleben.

  • Arbeit mit Gegenständen, Symbolen, Bildern usw.
  • Genogramm (psychologischer Stammbaum) oder Organigramm
  • System- oder Familienbrett
  • Aufstellungen (mit Gegenständen)
  • Arbeit im Raum
  • Lebensfluss
  • Zeitlinien
  • Stuhlwechsel (Perspektivwechsel) usw.